Bloglust und Blogfrust – Wie ich Steffistraumzeit fast gelöscht hätte

Reiseblog
Blogfrust und Bloglust

Reiseblogger werden, welch wunderbare Idee. Reisen, wundervolle Orte besuchen, jede Menge Spaß haben und dann auch noch darüber berichten.

Von Kooperationspartnern zu den schönsten Plätzen der Welt eingeladen werden, jede Menge Leser, Follower und Fans bekommen und vom Blog leben.

 

Reiseblogger werden – ein Traumjob?

Ganz so naiv bin ich an die Sache nicht heran gegangen. Trotzdem habe ich mich von Voraussagen und Erfahrungen blenden lassen und ein wenig unterschätzt, wie schwierig es ist, in diesem Bereich Fuß zu fassen. Geschweige denn davon leben zu können.

Versteh mich nicht falsch, der Blog ist mein Baby und ich liebe es Artikel zu schreiben, Dich auf meine Reisen mitzunehmen und die richtigen Bilder für Dich auszuwählen. Zwei Jahre harte Arbeit stecken in Steffistraumzeit und ich bin stolz darauf!

 
Doch immer wieder bin ich auch ganz schön gefrustet, denn so ein Blog macht nicht immer nur Spaß und bedeutet auch jede Menge Arbeit. Letzte Woche, hatte ich wieder so einen Moment, da hätte ich am liebsten auf Löschen gedrückt und nochmal ganz von vorne angefangen, weil irgendwie nichts so lief wie ich es mir gewünscht hätte.

Zum Glück hate ich meine Impulsivität einigermaßen im Griff und habe doch nicht gleich den Button gedrückt.

 

Du willst Reiseblogger werden? Von Deinen Reisen berichten, andere inspirieren, Tipps geben und und Deinen eigenen Reiseblog starten? Großartig. Doch es gibt ein paar Dinge über die Du Dir klar sein solltest.

Und an alle meine wundervollen Reiseblogger Kollegen die Frage: Geht es Euch auch manchmal so? Wie geht ihr mit der Frustseite um und was baut Euch wieder auf?

Dazu habe ich eine Blogparade gestartet, am Ende des Artikels steht wie ihr teilnehmen könnt. Einen ersten Beitrag gibt es sogar schon.

 

Reiseblogger werden?

Bloglust und Blogfrust liegen gar nicht so weit auseinander. Du fragst Dich was den Frust und was die Lust am Bloggen ausmacht?

Heute mache ich mich mal wieder ein bisschen nackig und sage Dir ganz ehrlich, warum das Bloggen manchmal nervt und warum es aber eigentlich doch so eine wunderbare Sache ist. Ein Artikel voller Emotionen und Offenheit rund um meinen Blog.

 

Wie ich Steffistraumzeit fast gelöscht hätte – Blogfrust

Da war sie mal wieder, die totale Fruststimmung. So nach dem Motto: Was soll das alles? Warum mache ich das eigentlich? Das interessiert doch sowieso niemanden!

Ja so Momente gibt es und diesmal war es ziemlich gewaltig. Bestimmt, weil ich gerade mit der Gesamtsituation unzufrieden bin, aber dazu wird es in Kürze einen eignen Artikel geben.

Es wird also in nächster Zeit ein bisschen turbulent auf Steffistraumzeit, zum Glück habe ich den Blog nicht gelöscht, wohin sollte ich sonst mit meinen ganzen Gedanken.

Du fragst Dich was mich manchmal nervt und warum ich kurz davor war Alles zu Löschen? Warum Reiseblogger werden vielleicht doch nicht das Non-plus-Ultra ist?

 

Momente genießen

Das fällt mir manchmal ganz schön schwer, denn immer denke ich auch daran wie ich den Moment mit Dir teilen kann. Anstatt den Sonnenuntergang einfach nur zu genießen versuche ich ein möglichst tolles Bild davon zu schießen.

Auch wenn ich es mal schaffe abzuschalten und Momente für mich alleine zu genießen, kommt es oft vor, das ich im Nachhinein denke: Ach schade, das wäre auch schön gewesen für den Blog.

 

Reisen und Schreiben – Schreibblockade

Jede Menge wunderbare Erlebnisse, hunderte von Bildern und eine ganze Menge Tipps. Ich habe einen Stapel an Ideen für kommende Artikel, doch ich bekomme keinen Artikel zu stande.

Wenn ich nicht für längere Zeit an einem Ort bin, sondern häufig den Ort wechsele, dann bin ich am Abend voller neuer Eindrücke und möchte diesen nachspüren und den Tag gemütlich ausklingen lassen. Da kann ich mich einfach nicht an den Laptop setzen und schreiben.

Und wenn ich es dann doch mal versuche, dann kommt nichts gescheites dabei raus. Dabei habe ich so große Lust auf die Artikel und Dir von all den großartigen Erlebnissen zu erzählen. Außerdem habe ich jede Menge Reisetipps für Dich.

So wird momentan der Stapel der zu schreibenden Artikel immer größer und auch der Frust, dem Ganzen nicht hinterher zu kommen.

 

Reiseblogger werden – Die Sache mit der Nische

Ja ich bin nicht besonders nischig. Das weiß ich auch selber und vielleicht läuft auch deshalb alles nicht so wie ich es mir vorgestellt habe. Aber ich mag einfach das Reisen mit all seinen Facetten und möchte auch über all diese berichten.

Ich habe Schwerpunkte aber ja, eine klare Nische habe ich nicht.

Das Reisen mit all seinen Möglichkeiten ist mein Thema und ich werde auch weiterhin über ganz unterschiedliche Reisen und Reisethemen berichten.

 

Die Zahlen stagnieren

Seit Monaten dümpel ich in den Sozialen Medien bei den gleichen Zahlen herum. Mal kommen zwei Foller dazu, dann geht einer wieder und so geht das hin und her und wird nicht wirklich mehr.

Auch die Leserzahlen auf dem Blog haben sich eingependelt.

Ich hatte gedacht, dass Kanada einige neue Leser bringen würde, aber ich scheine mich geirrt zu haben. Oder es sind dafür einfach andere Leser verschwunden.

 

Kooperationsanfragen

Mal ganz ehrlich, mich nerven diese dämlichen Kooperationsanfragen in denen sich der Absender nicht mal die Mühe einer persönlichen Ansprache macht. Meist ist das Angebot dazu entsprechend unterirdisch.

Anfangs habe ich mir noch die Mühe gemacht und jede Anfrage beantwortet. Mittlerweile vertrete ich den Standpunkt: Wer sich nichtmal die Mühe der persönlichen Ansprache macht, hat auch keine persönliche Absage verdient. Punkt aus und Ende!

 

Meistgeleser Artikel

Da schreibe ich jede Menge wunderbare Artikel und der meistgelsene Artikel auf dem Blog ist mein Thailand in zwei Wochen Artikel.

Und das nur, weil ich hier scheinbar völlig unbewusst mal SEO mäßig alles richtig gemacht habe und bei Google auf der ersten Seite erscheine?

Dabei gibt es meiner Meinung nach doch so viel gelungenere Artikel auf dem Blog.

 

Nie habe ich genug Zeit

Egal ob auf Reisen oder zu Hause. Ich habe meist das Gefühl nicht genug Zeit in den Blog zu investieren und deshalb auch nicht weiter zu kommen.

Dabei haben sich Freunde schon beschwert, dass ich nur noch am Laptop sitze.

Ich habe einen Anspruch und so muss wenigstens der eine Artikel die Woche sein und auch die Sozialen Medien sollten täglich Neues bieten.

Doch auf der Strecke bleiben viel zu oft: Bloggertreffen, Gastartikel, Verschiedene Events zur Vernetzung, mehr Recherchen, Kooperationsanfragen, Weiterbildungen und Kurse,….

 

Äh, haben sie Wifi?

Ich buche meine Unterkünfte nach einer möglichst guten Wifi Verbindung. Das sollte so nicht sein und an erster Stelle sollte nicht das Wifi stehen.

So ist es aber, hat eine Unterkunft kein Wifi, kommt sie kaum in Frage, egal wie wundervoll sie sein mag.

Außer ich habe richtig gut vorgearbeitet, dann ist auch so etwas einfach mal entspannend. Offline sein und einfach nicht an den Blog denken. Aber wenn ich weiß das nichts läuft so lange ich offline bin, dann macht mich das ganz hippelig.

 

 

Und was mich dann doch davon abgehalten hat – Bloglust

Meine Leser

Ja genau, denn es ist ja nicht so das ich gar keine Leser habe. Ich freue mich über jeden einzelnen Leser und darüber mit meinen Tipps weiterzuhelfen oder mit Bildern und Texten zu inspirieren.

Schön das Du da bist!

 

Reiseblogger werden weil Schreiben Freude macht

Ich weiß noch genau wie ich auf meiner Weltreise den Spaß am Schreiben entdeckt habe. Damals habe ich nur für Freunde und Familie geschrieben, doch tatsächlich haben auch einige Menschen mehr meinen Blog gelesen.

Es war immer wunderbar von den Erlebnissen des Tages zu berichten und und Freunde und Familie mit auf Reisen zu nehmen.
Heute nehme ich Dich mir auf Reisen. Toll, das Du mit mir unterwegs bist.

 

Kommentare von Dir

Ich bin oftmals ganz erstaunt welch großartige Kommentare unter den Artikeln hinterlassen werden. Mal eher sachlich und manchmal auch ganz persönlich.

Manchmal bin ich bei der Veröffentlichung eines Artikels schon ganz gespannt ob es wohl Kommentare geben wird und welcher Art diese sein werden.

Am besten haben mir in letzter Zeit die wundervollen Kommentare zu meinem sehr persönlichen Artikel Verlieb Dich nie vor Deiner Langzeitreise gefallen.

Vielen Dank für jeden einzelnen Kommentar!

 

Kooperationen

Ja dieser Punkt verursacht Frust genauso wie Lust. Denn ich hatte auch schon ein paar gute Kooperationen, bei denen auf Augenhöhe veralndelt wurde und tolle Projekte zu stande kamen.

Auf der ITB konnte ich einige Kooperationspartner persönlich kennen lernen und es haben sich sehr interessante Gespräche entwickelt und ganz verschiedene Ideen zu Möglichkeiten der Kooperation sind entstanden.

Ich bin gespannt auf die kommenden Kooperationen.

 

Menschen

Ich habe über meinen Blog schon einige Menschen kennengelernt, die ich ohne Steffistraumzeit wohl nie getroffen hätte. Solche persönlichen Begegnungen, wenn man sich nur online kennt, sind immer etwas ganz besonderes.

So habe ich gerade erst in Calgary, Andrea aus Stuttgart getroffen, die mich über den Blog angeschrieben hat. Wir hatten einen tollen Tag auf der Calgary Stampede und sehen uns vielleicht sogar nochmal auf Vancouver Island.

 

Deine Emails

Ich habe ein Kontaktformular auf meiner Seite und es ist zum Nutzen da. Und immer wieder erhalte ich Emails von Lesern, die mich glücklich machen und aus dem Blogfrust heraushelfen.

Sei nicht zurückhaltend oder schüchtern, wenn Du etwas los werden möchtest und es nicht für einen Kommentar passt, dann schreib mir einfach eine Email. Ich freue mich auf Deine Fragen, Wünsche und Dein Feedback, ganz gleich ob positiv oder negativ.

Hier geht es direkt zum Kontaktformular.

 

Es flutscht

Dieses Gefühl wenn es einfach läuft. Wenn Du eine Idee für einen Artikel hast und einfach loslegst. Du am Laptop sitzt und die Finger wie von selbst über die Tastatur fliegen.

Dich nichts ablenken kann und Du einfach voll und ganz in den Artikel eintauchst.
Wenns dann mal nicht so läuft, versuche ich stets mich andieses Gefühl zu erinnern.

 

Soziale Medien

Ja auch dieser Punkt sorgt für Lust und Frust gleichermaßen. Denn auch auf Facebook erreichen mich Kommentare von Lesern und ich lese und beantworte jeden einzelnen mit großer Freude.

Auch wenn die Zahlen zur Zeit hängen, die Kommentare und Likes für Beiträge und Bilder machen den Frust ganz schnell weg.
Und auch Instagram kommt endlich ein bisschen in Fahrt und die Zahlen steigen. Sehr langsam, aber dafür stetig geht es nun auch hier voran.

 

Erfahrungen teilen

Manchmal mache ich Erfahrungen und erlebe Dinge auf meinen Reisen, die ich unbedingt mit Dir teilen möchte. Da überlege ich schon währenddessen wie ich das in einem Artikel zusammenfasse und freue mich auf die Veröffentlichung.

Solche Momente sind wunderbar und erinnern mich stets daran, warum ich mich entschieden habe den Blog zu starten.

 

Fazit

Steffistraumzeit ist mein Baby. Ich liebe meinen Blog und die dadurch entstehende Kommunikation mit den Lesern und anderen Bloggern.

Ich werde Steffistraumzeit auf keinen Fall löschen, denn dafür steckt schon viel zu viel Arbeit und Hezblut darin.

Lernen, mich nicht ständig selbst unter Druck zu setzen und auch mal Momente für mich zu genießen. Um dann den nächsten wieder mit Begeisterung zu teilen. Das steht auf meiner Lernliste.

 
Auch meine Vielfältigkeit wird bleiben und ich werde mich nicht klar in eine Nische einordenen.

Allerdings wird es ein paar kleine Veränderung bezüglich der Schwerpunkte geben und ich werde einiges überarbeiten.

Das ist Zukunftsmusik und ich werde Dich als erstes Wissen lassen, wenn es soweit ist und etwas Neues ansteht.

 

Wenn Du garantiert nichts verpassen möchtest, dann melde Dich doch für den kostenlosen Newsletter an, denn darüber wirst Du stets als erstes über Neuerungen und Änderungen informiert.

Außerdem erhälst Du einen Blick hinter die Kulissen.

 

Das haben mich meine Bloggerkollegen doch auf die gute Idee einer Blogparade gebracht und hier ist sie:

Blogparade: Bloglust oder Blogfrust

Bloglust und Blogfrust liegen gar nicht so weit auseinander. Im Artikel konntest Du lesen was für mich  den Frust und was die Lust am Bloggen ausmacht?

Und nun möchte ich wissen wie das bei Dir ist.

Was nervt Dich oder ärgert Dich manchmal und was lässt Dich durchhalten und weiter machen? Was macht Dir Spaß am Bloggen und was motiviert Dich?

Was bedeuten für Dich Bloglust und  Blogfrust?

Ich bin sehr gespannt auf Deinen Beitrag!

 

So kannst Du mit machen:

Die Aktion läuft bis zum 30. September 2016, 24 Uhr.

1. Du schreibst auf deinem Blog einen Beitrag zum Thema Bloglust und Blogfrust.

2. Du erwähnst in deinem Beitrag die Blogparade “Bloglust oder Blogfrust” und setzt dazu den Link auf diesen Ausgangsartikel: https://steffistraumzeit.de/reiseblogger-werden/

3. Du hinterlässt einen Kommentar unter diesem Artikel, in dem Du mich und weitere Leser auf Deinen Beitrag hinweist.

4. Im Oktober/November gibt es dann nochmal einen Artikel bei mir, in dem ich kurz alle Beiträge vorstelle.

 

Und jetzt ran an die Tasten. Ich bin gespannt auf Deinen Beitrag!

39 Kommentare

  • Wir haben´s verpennt… aber du sprichst mir gerade mit JEDEM EINZELNEN WORT aus der Seele 🙂 Ich komme gerade aus dem Büro und Andy sitzt neben mir und sagt: willst nicht erst mal was essen, anstatt direkt weiter zu arbeiten? :-)))

    Ganz liebe Grüße

    • Hi Tanja,
      großartig das Du mit machst!
      Muss ich mir gleich mal anschauen.
      Die große Krise ist erstmal überstanden und ich werde Steffistraumzeit definitiv nicht löschen 🙂
      Ein bisschen was ändern, aber nicht löschen.
      Liebe Grüße
      Steffi

    • Huhu Helga,

      Vielen Dank fürs mitmachen!
      Ein sehr interessanter Artikel.
      Besonders der Teil mit den “Sprüchen” gefällt mir gut, mir geht´s und ging´s genauso.

      Liebe Grüße
      Steffi

  • Hallo Steffi,

    jetzt hast du meinen Beitrag zur Blogparade schneller entdeckt, als ich hier kommentieren konnte 🙂

    Zur Vollständigkeit trotzdem nochmal der Link: https://reisezoom.com/rekord-fehler-nische/

    Und zum Thema:
    Es gibt immer Hochs und Tiefs aber gerade wir Digital Natives lassen uns oft viel zu sehr von den “Heile Welt”-Post blenden.
    Die einen haben mehr Besucher, der andere mehr Fans und wieder ein anderer Blog viel mehr Kommentare!
    Na und? Du weißt nicht, was dahinter steckt. Vielleicht ackern die wie blöd dafür und genießen das Leben viel zu wenig, vielleicht geben sie Unsummen für Werbung aus oder oder oder …
    Die ganzen Schaufelverkäufer-Blogs wollen uns erzählen, dass man das Bloggen als Business sehen soll … dabei gibt es eine viel wichtigere Sache! Der eigene Spaß!
    Also lass dich nicht unterkriegen und guck nicht so viel nach links und rechts, sondern mach dein Ding. Wem es gefällt, dem gefällt es und wem nicht, dem nicht.
    Das mach ich auch so 🙂

    Viele Grüße
    Marc

    • Hi Marc,

      ein großartiger Beitrag zur Blogparade.
      Nochmals vielen Dank dafür 😉

      Du hast so Recht mit dem was Du sagst.
      Es soll Spaß machen, das ist die Hauptsache und auch das, was mir eigentlich am wichtigsten ist.
      Nur manchmal schaue ich doch noch zu viel nach rechts und links….

      Aber ich weiß darum und es klappt immer besser,
      mich dem frei zu machen und den eigenen Spaß nicht aus den Augen zu verlieren.

      Du machst das so und bist damit sehr erfolgreich,
      da nehme ich mir doch jetzt einfach mal ein Beispiel an Dir und versuche es auch endgültig so umzusetzen 🙂

      Vielen Dank und viele Grüße
      Steffi

  • Liebe Steffi,

    bitte lösche nie deinen Blog. I
    ch habe auch nicht immer Zeit oder Lust für meinen Blog zu schreiben. Als ich meine Bachelorarbeit geschrieben habe und in der Endphase war, hatte ich einfach keine Zeit, keine Kraft und auch keine Lust. Ich versuche ungefähr 4 Beiträge pro Monat zu schreiben. Leider klappt das nicht immer. Mein Freund meint, dass man es liest, wenn ich keine richtige Lust zum schreiben hatte und einfach nur was geschrieben habe, weil ich dachte, dass ich muss. Daher schreibe ich nur noch, wenn ich Lust darauf habe. Aber aktuell raubt mir mein Job jegliche Lebensfreude. Daran muss ich dringend erstmal was ändern.

    Wenn ich denn einen Beitrag online gestellt habe, überlege ich stets und ständig: Ist der Anfang interessant genug, sind die Fotos gut ausgewählt, bringt der Text auch einen Mehrwert? Dann teile ich ihn in meinen sozialen Netzwerken und in Facebook-Gruppen und nichts passiert. Und nix passiert. Wenige Klicks, kaum Kommentare.

    Das kann schon deprimierend sein. … Ich glaub mir fällt genug für einen Beitrag zu deiner Blogparade ein. 🙂 Das Zeitfenster bis zum 30.9 ist auch schön lang.:)

    LG Myriam

    • Hallo Myriam,

      mir hat letztens auch ne Freundin gesagt das sie lesen kann das es manchmal nicht so läuft.
      Ihre Worte waren “Da fehlt das Feuer!”
      Schön gesagt und sie hat ja auch recht.
      Deshalb werde ich versuchen mich weniger zu stressen…

      Ich freue mich das Du bei der Bioparade mitmachst!
      Das Zeitfenster ist extra lang gewählt, schließlich soll sich ja niemand stressen 😉

      Viele liebe Grüße aus Kanada
      Steffi

  • Liebe Steffi,

    selbst wenn du mal eine Pause einlegst, bitte nicht den Löschen Button drücken! Das wär wirklich viel zu schade. Ich habe mir auch immer viel zu viel Stress gemacht, vonwegen dann und dann muss ein neuer Artikel online, oder auch das Schreiben von unterwegs. Auch ich habe mich davon etwas frei gemacht und das nimmt einem selbst ganz schön viel Druck. Wenn man bedenkt, dass Vollzeitblogger jede Woche etwas veröffentlichen (müssen), da können wir doch eigentlich froh sein, dass dem nicht so ist. Wir können mit dem Blog tun und lassen was wir wollen, aus meiner Sicht haben wir da einen großen Vorteil – selbst wenn die Leserzahlen nur ganz langsam wachsen. Ja und? Hauptsache man bekommt das liebe Feedback der Leser und weiß, dass es Leute gibt, die das Geschriebene lesen und lieben.

    Macht weiter so und lass dich nicht stressen.
    PS: Das mit der Blogparade, wie hier einige erwähnt haben, ist eine super Idee. Zumal es Besucher auf deinen Blog bringt ;))

    Liebe Grüße in mein Lieblingsland.
    Tanja

    • Hi Tanja,

      danke für Deinen Kommentar.
      Ja das stimmt, es ist “nur” ein Hobby und eigentlich müssen wir uns nicht so stressen.
      Das weiß ich schon, nur ist das manchmal gar nicht so einfach abzuschalten 🙂
      Aber ich übe mich darin und es wird mit der Zeit sicher immer besser klappen.

      Das mit der Blogparade sollte ich wohl tatsächlich mal in Angriff nehmen.
      Ich hab ja jetzt zum Glück fast ne ganze Woche die gleiche Unterkunft und recht gutes Wifi. Da kann ich ganz ohne Druck mal ein bisschen was abarbeiten.

      Viele Grüße aus Kanada
      Steffi

  • Ich liebe das bloggen, auch wenn ich pro Tag nur 10 Besucher habe… Ich mache weiter und wachse organisch. Ihr Reiseblogger könnt bei mir Coachingblogger Anregungen zur Zielerreichung oder Werteklarheit abkucken!

  • Hi Steffi,

    Du hast mir aus dem Herzen geschrieben. Geht mir auch so. Manchmal setzt man sich einfach zu sehr unter Druck und sollte es wieder ein wenig lockerer angehen aber eseinfach ist einfacher gesagt als getan, nicht wahr?

    Liebe Grüsse
    Veronica

    • Hallo Veronica,
      ganz genau. Warum einfach wenn es auch kompliziert geht 🙂
      Weitermachen mit weniger Druck und mehr Spaß!
      Viel Erfolg auch für Deinen Blog.
      Steffi

  • Du schreibst ja selber an was es liegt. Man ist in erster Linie halt mal Blogger und kein Marketer. Aber eigentlich müsste man die eierlegende Wollmichsau sein. Das ist man auch nicht.

    Letztendlich gehört auch manchmal Glück dazu. Irgendwer teilt etwas von dir, dass einschlägt. Du landest “ohne es zu wollen” auf Platz eins bei Google usw usf.
    Dieses Glück kann man ein wenig wahrscheinlicher machen, aber nicht erzwingen.

    Keep on going!

    • Hi Robert,
      recht hast Du da 🙂
      Mal läuft´s eben großartig und mal ein bisschen schlechter.
      Weitermachen und einfach hoffen das es in Zukunft ein paar mal so gut klappt.
      Viele Grüße
      Steffi

  • Hallo liebe Steffi,

    ich finds toll dass Du weiter machst. Ich lese Deine Artikel mit großer Freude und mag die Art sehr, wie Du schreibst.
    Ich habe immer das Gefühl, dass ich genau verstehe was Du alles siehst und wie es Dir dabei geht.
    Sehr erfrischend und immer interessant!
    Weiterhin eine gute Reise und viel Spaß dabei!

    Gruß der Mark

  • Hi Steffi,

    ach ja, hatte ich neulich auch. Weil ich seit Wochen nicht mehr dazu gekommen bin, einen Artikel zu veröffentlichen. Es liegt so viel in der Warteschlange, aber gerade haben einfach andere Dinge Prioritäten. Und ich habe ein schlechtes Gewissen, dass ich nichts veröffentliche. Das nagt an meiner Laune. Und schließlich denke ich immer mal wieder frustriert: Kannst du ja auch gleich sein lassen mit dem Bloggen.

    Und dann: Aber es macht doch so viel Spaß! Und eigentlich ist es auch völlig okay, sich hin und wieder mal eine Pause zu gönnen. Ich schreibe zum Beispiel nie von unterwegs. Fotos bearbeiten und so, das mache ich, klar. Aber die Artikel entstehen immer im Nachhinein. Stress kann ich mir in der Hinsicht nur selbst machen. Das ist meine wichtigste Erkenntnis aus dreieinhalb Jahren Bloggen. Du bist nicht allein 😉

    Liebe Grüße
    Anna

  • Hi Steffi,

    ein interessanter Artikel. Soll ich jetzt ausführlich hier antworten? Nee, ich glaube, ich das ist einen eigenen Artikel wert. 🙂 Darf ich Deine Überschriften als Bezug “klauen” – dann würde ich zu den einzelnen Punkten mal unsere Erfahrungen schreiben. Ich wollte eh mal wieder einen aktuellen “Wo stehen wir eigentlich”-Beitrag machen. Das ist eine tolle Motivation dazu.

    LG Thomas

    • Hi Thomas,
      danke erstmal 🙂
      Na da bin ich ja mal gespannt wie ihr steht und auf Deine ausführliche Antwort im Artikel!
      Klauen ist wohl ausnahmsweise mal ok 😉
      LG Steffi

  • Hi Steffi,
    super Artikel. Kann ich alles so bestätigen 😀 Schön, dass Du Deinen Blog weiter behalten möchtest. Aufgeben ist ja auch blöd!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.