Toronto Tipps – Mein perfekter Start ins Work and Travel Kanada

Bilder aus Ontario
Zu Fuß unterwegs in Toronto

Toronto, was war ich gespant auf diese Stadt, die Menschen auf Kanada.

Und ich kann sagen Toronto hat mich total begeistert. Ich wäre sogar echt gerne noch länger geblieben und kann mir vorstellen zum arbeiten nach Toronto zurück zu kommen.

 

Meine Ankunft

Am Flughafen angekommen ging es problemlos durch die Passkontrolle und dann in die endlos lange Schlage an den Immigration Schaltern. Ich bin schließlich kein normaler Tourist, sondern hab vor ein ganzen Jahr hier zu bleiben.

Nach anderthalb Stunden anstehen, in denen ich ordentlich Zeit hatte nervös zu werden war ich also an der Reihe. Und dann Zack in 10 Minuten fertig, von denen ich ungefähr sechs gewartet habe.

Ich hab dem Beamten nur meine Bestätigung und meinen Pass gegeben und gesagt das ich zum Working Holiday hier bin. Er meinte ich soll mich setzen und er ruft mich auf.

Kaum war ich von der Toilette wieder da wurde ich auch schon aufgerufen, hab meinen Pass bekommen, eine kurze Belehrung wo ich nicht arbeiten darf und das war es schon gewesen. Keine komischen Fragen und nichtmal meinen Kontoauszug oder die Bestätigung von der Krankenversicherung wollte er sehen.

Hallo Kanada, ich darf jetzt offiziell ein Jahr bleiben und so oft ein- und ausreisen wie ich möchte.

 

Fahrt in die Stadt

Vom  Flughafen in die Stadt kommst Du super einfach mit Bus und Subway. Ein Taxi und viel Geld bezahlen ist also gar nicht nötig.

Wenn Du Dein Gepäck gut tragen kannst, ist das eine super preiswerte Angelegenheit, denn die Fahrt kostet Dich nur 3,25 Dollar.

 

Meine Unterkunft

Vom Flughafen aus ging es zu meiner Unterkunft, die ich natürlich wieder über Airbnb gebucht habe. Das ist mittlerweile meine liebste Unterkunftsart. Wenn Du es auch mal ausprobieren möchtest, dann hier entlang.

Zum ersten Mal hatte ich diesmal ein Zimmer bei einer Familie. Was soll ich sagen, es war wunderbar! Die Unterkunft war super mit Bus und Bahn zu erreichen und der Empfang total herzlich.

Vor meiner Airbnb Unterkunft in Toronto
Vor meiner Airbnb Unterkunft

Ich habe mich mega wohl gefühlt und meine Gastgeber waren total hilfsbereit und freundlich. Mein Zimmer war sehr gemütlich und das Bett so bequem, dass ich am liebsten gleich liegen geblieben wäre.

Erstmal ging es aber noch kurz in die Mall, die war nur 10 Minuten zu Fuß entfernt und ich habe mich mal wieder im Supermarkt verloren. Einkaufen in fremden Ländern ist immer ein Erlebnis.

 

Meine Toronto Tipps

Toronto zu Fuß erkunden

Ich mag es zu laufen, nicht nur in der Natur, sondern auch Städte erkunde ich am liebsten zu Fuß.

Denn so bist Du mitten im Geschehen, kannst Verweilen, beobachten und fotografieren.

Toronto Tipps
Zu Fuß unterwegs

Und Torontos Stadtviertel kannst Du wunderbar zu Fuß erkunden. Ich habe natürlich noch nicht alles erkundet, denn ich plane definitiv ein wiederkommen nach Toronto. Aber meiner drei Lieblingsviertel bis jetzt sind:

 

Toronto Tipps – The Annex

Das hippe Viertel rund um die Uni bietet jede Menge Kneipen, Bars und Cafés. Alles super entspannt und die Preise vielerorts auch relativ Studenten- oder Travellerfreundlich.

Wenn Du Kaffee magst, dann empfehle ich Dir das Cafe Green Beanery. Lecker Kaffee und gemütliche Atmosphere. Bring aber unter Umständen ein bisschen Zeit mit, denn die Schlange ist meist recht lang

Toronto Tipp The Annex
The Annex

Studentische Preise und außerdem “All day breakfast” gibt es im Future Bistro. Ich selbst hab es nicht zum Frühstück dorthin geschafft, es wurde mir aber von einer anderen Work&Travelerin empfohlen.

 
Außerdem gibt es oberhalb von The Annex das Casa Loma, ein burgartiges Herrenhaus. Das Casa Loma wurde von 1911 bis 1914 von Sir Henry Pellatt für ca. 3,5 Millionen kanadische Dollar als Wohnhaus erbaut.

Ich hab es mir nur von außen angeschaut. Der Eintritt kostet 25 Dollar für Erwachsene.

Toronto Tipps
Casa Loma
Casa Loma, The Annex
Casa Loma

 

Toronto Tipps – Chinatown

Wuselig, ein bisschen chaotisch und günstig. Wenn Du länger in Toronto bleibst, dann ist Chinatown der out um Lebensmittel zu kaufen. Aber auch alles andere kannst Du hier finden.

Es gibt jede Menge Läden, die zum stöbern einladen und eine Vielzahl an Restaurants. Wenn Du was für auf die Hand zum essen suchst, dann empfehle ich Dir eins dieser wunderbaren Sandwichs zu essen (hab leider gerade vergessen wie die heißen). Super lecker, günstig und machen richtig satt.

China Town Toronto
China Town

Wenn Du lieber essen gehen möchtest, dann empfehle ich Dir das Restaurant Pho Hung. Hier findest Du eine große Auswahl vietnamesische Spezialitäten. Laut meiner Airbnb hosts der beste Vietnamese in Toronto. Es kann also voll werden.

 

Toronto Tipps – Kennsington Market

Mein Favorit so far. Bunt, multikulti, vielfältig, das ist Kensington Market. Du findest hier eine große Vielfalt an unterschiedlichsten Restaurants und Cafés und viele Läden mit veganen und glutenfreien Produkten.

Bunte Häuser und Läden die zum Stöbern einladen machen einen Bummel durch Kennsingtin Market zu einem Muss in Toronto. Wenn Du ein Pause brauchst, dann empfehle ich Dir einen Kaffee in der Moonbean Coffee Company.

Kensington Market Toronto
Kensington Market

Wenn Dir allerdings mehr nach Eis ist, dann auf zu dolce gelato. Hier gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Eissorten. Die Entscheidung wird ganz sicher nicht leicht werden.

 

Toronto von oben

Sicher keine Überraschung das dieser Punkt in meinen Toronto Tipps auftaucht. Aber hoch auf den CN Tower ist meiner Meinung nach ein Muss.

Für 35 Dollar kommst Du zur “Aussichtsplattform” und kannst eine wunderbare Aussicht auf Toronto genießen.

Toronto von oben
Auf dem CN Tower

 
Außerdem gibt es hier einen Glasboden. Na, traust Du Dich darauf? Ich hab mich todesmutig drauf getraut, leider sind die Beweisbilder wegen des Gegenlichts miserabel geworden. An meinen Fotografiekünsten muss ich noch arbeiten.

toronto tippsglasboden cn tower toronto
Aaaaahhhhhhhhh!

 

cn tower aussicht
Wahnsinns Stimmung!

 
Für 12 Dollar mehr geht es noch ein Stück weiter hinauf und Du kannst einmal rundherum auf Toronto schauen. Es war großartig und ich kann nur jedem empfehlen den CN Tower zu besteigen. Auch wenn es nicht ganz günstig ist.

toronto Tipps
Noch eins höher!

 

Apropos günstig

Das ganze hat nicht 47 Dollar sondern über 50 Dollar gekostet, denn meistens kommt auf die Preise noch die Tax obendrauf. Also verlass Dich nie auf die angezeigten Preise, sondern bedenke immer die Tax.

Das hab ich nach fast zwei Wochen immer noch nicht drauf und wunder mich manchmal warum ich viel mehr als erwartet zahlen muss.

 

Toronto Tipps – Ein Tag auf Toronto Island

Lust auf einen wunderbaren Tag am Strand? Dann ist ein Besuch auf Toronto Island ein Muss.

Ich habe das ganze mal wieder mit einem großen Spaziergang verbunden. Denn wenn Du die Fähre zu Hanlan´s Point nimmst, kannst Du über die ganze Insel hinüber nach Ward Island laufen.

Der Weg ist ungefähr fünf Kilometer und die Fahrt mit der Fähre kostet hin und zurück 7,50 Dollar.

Am Hanlan´s Point findest Du einen, von nur zwei in Kanada existierenden, offiziellen “clothing-optional” Strand. Also einen FKK Stand, der wohl hauptsächlich in Torontos Gay Community sehr beliebt ist.

Von Hannas Point hast Du außerdem eine großartige Aussicht auf Torontos Skyline. Wenn Du also nicht schon während der Fährüberfahrt jede Menge fotografiert hast, dann solltest Du das hier nachholen.

Toronto Island
Hanlan´s Point

Auf dem Weg Richtung Ward Island laden immer wieder Wiesen und Strände zu einer Pause ein. Im Sommer stehen überall Picknickbänke und laden zu einer Pause ein.

Außerdem gibt es auf dem Weg Toiletten und Kioske (oder Kiosks? Sagen wir einfach Buden!)). Diese haben allerdings bei meinem Besuch Anfang Mai noch geschlossen.

Toronto Island
Von Hanlan´s Point nach Ward Island

Center Island ist bei Familien sehr beleibt, denn dort befindet sich eine Vergnügungspark für Kinder. Dieser öffnet allerdings erst im Sommer.

Auf Ward’s Island und Algonquin Island gibt es jeweils kleine Wohngebiete. Es gelten hier allerdings strikte gesetzliche Vorgaben, für den Kauf und Verkauf dieser Häuser. Da gab es jede Menge Häuschen in die ich sofort eingezogen wäre.

TorontoTipps
Ward Island

 

St. Lawrence Market

Der perfekte Ort um Dein Picknick für Toronto Island zu kaufen. Wurst Käse, Obst, Gemüse und jede Menge andere Leckereien erwarten Dich.

Unter anderem auch ein “European Bakery” Das Brot habe ich nicht getestet, aber mein Walnuss Bananen Muffin war mega lecker.

Toronto Tipps St Lawrence Market
St Lawrence Market

Außerdem kannst Du hier auch lecker essen, es gibt verschiedene Sandwiches, aber auch asiatisches zu finden, außerdem natürlichen Leckeren Kaffee und einen Candyshop. So einen wo man sich Tütchen mit den Leckeren voll machen kann… gefährlich.

 

Dundas Square

Der Timessquare von Toronto darf natürlich bei meinen Toronto Tipps nicht fehlen. Hier ist immer was los, es gibt jede Menge Restaurants und Geschäfte. Das Eaton Center ist gleich nebenan.

Dundas Square Toronto
Dundas Square

 
Außerdem machen den Platz natürlich die riesen bunten Werbetafeln aus.

Hier kannst Du Dich in die Sonne setzen und das Wetter genießen, shoppen, das Hard Rock Cafe besuchen oder Abends ins Nachtleben einsteigen.

Es stehen jede Menge Stühle rum, die zum Verweilen einladen. Ein toller Platz wenn Du es magst Menschen zu beobachten.

Oder aber mit den Lieben zu Hause in Kontakt zu treten, denn auf dem Platz gibt es Free Wifi

Toronto Tipps
Dundas Square

 
Der Toronto Coach Terminal ist hier übrigens auch gleich ums Eck.
Ich hatte einen großartigen Start in Toronto. Ich werde sicher wieder kommen und noch mehr Toronto Tipps für Dich mitbringen, denn es gibt noch jede Menge entdecken.

Vor allem auch einige Museen und das Nachtleben und Poutine muss ich auch noch essen und eins der Burger Restaurants wollte ich ausprobieren und und und….

 

Hast Du auch noch einen Toronto Tipp für mein nächstes Mal ?

15 Kommentare

  • Ich war im Sommer in Kanada und auch einige Male in Toronto. Wem ich Dir da einen Burger empfehlen darf, geh beim nächsten Toronto Besuch zum Holy Chuck Burgers. ☺️

    Ansonsten kann ich Deine Begeisterung für diese tolle Stadt absolut verstehen. Ich will auch unbedingt wieder mal dorthin. Glücklicherweise haben wir Verwandte dort und daher ist die Chance, dass dies passiert auch entsprechend gut.

    Auf meiner Webseite habe ich auch einige Eindrücke in meinem Reisetagebuch veröffentlicht. Leider habe ich nicht so viel Zeit gehabt und den Urlaub noch nicht komplett online gebracht.

    • Oh das mit der Verwandtschaft ist ja wunderbar!
      Sowas habe ich mir auch immer gewünscht, schon zur Schulzeit 😉

      Deinen Burgertipp merke ich mir, danke dafür.
      Ich hab auch noch jede Menge Kanada Artikel, die darauf warten geschrieben zu werden.

      Viele Grüße
      Steffi

  • Hi Steffi,
    hab deinen Blog mehr zufällig gefunden, aber freue mich schon riesig darauf mich später ein wenig durchzustöbern, da ich ab Januar auch für ein W&T dort sein werde und auch in Toronto landen werde.
    Lieben Gruß,
    Steffi

  • Hallo,

    ich war letztens für eine Woche auf Toronto und Marion von escape-from-reality hat mir davor zum Glück deinen Beitrag hier empfohlen, der super hilfreich war.

    Mir hat Toronto gut gefallen, vorallem die Insel vor Toronto ist traumhaft. Wir hatten an dem Tag 30° und konnten die Insel in vollen Zügen genießen.

    Unser Hotel war direkt am Dundas Suqare und jeden Tag war der anders. Mal wenig los, mal viel, aber immer einen Blick Wert. Ansonsten fand ich es faszinierend, wie sauber und ruhig die Stadt war und nachdem wir letztes Jahr in Berlin ein gefühltes Vermögen für öffentliche Toiletten ausgegeben haben, waren die vielen sauberen und kostenlose Washrooms in Toronto ein Seegen.

    Einzig der CN Tower hat uns enttäuscht. An dem Tag war es sehr windig, deshalb war die äußere Plattform geschlossen. Das hatte die Frau an der Kasse zwar gesagt, dem Ausmaß waren wir uns da aber nicht bewusst. Das “Innere” vom CN Tower, der nichtmal einen ordentlichen Rundumblick bietet, war das Geld dann doch nicht wert.

    Wir haben dann noch einen Ausflug an die Niagarafalls gemacht, absolut überwältigend! Jedem kann ich von Herzen eine Bootstour dort empfehlen, das war der absolute Wahnsinn.

    Ein weiterer Roadtrip hat uns an das wunderschöne Örtchen Port Hope geführt. Wir waren gefühlt die einzigsten Touristen und haben einen Strandspaziergang und ein Päuschen in einem Café rundum genossen.

    Bin gespannt, was du noch aus Canada berichtest, wir wollen auf jeden Fall für einen Roadtrip zurück kommen.

    Viele Grüße
    Annkathrin

    • Hey Annkathrin,

      ohja Toronto Island fand ich auch wunderbar.
      Das mit dem CN Tower ist natürlich schade. ein ihr nicht nach ganz oben gefahren? Das hat zwar nochmal was extra gekostet aber hat sich total gelohnt. Denn da gab es einen wunderbaren Rundblick.
      Port Hope klingt wunderbar, ich mag solch weniger überlaufene Orte.

      Zu den Niagara Fällen geht es für mich auch noch. Ich bin schon sehr gespannt. Mal sehen ob ich mich aufs Boot traue, werde doch so schnell seekrank 😉

      Viele Grüße
      Steffi

  • Hallo Steffi,

    was ich Dir noch ans Herz legen würde ist ein Besuch im Rogers Centre wenn die Blue Jays spielen. Es ist eine tolle Stimmung und typisch kanadisch. Schon auf der Fahrt zum Stadion ist ganz Toronto “blau”.

    Viel Spaß noch in Kanada
    Mark

    • Hey Mark,

      das steht schon auf meiner Liste.
      Hab die Stimmung vor dem Stadion letztes Mal schon mitbekommen und wäre super gerne zum Spiel gegangen.
      Allerdings hatte ich keine Karten, dafür aber ein Riesen Jetlag.

      Mal sehen Jobs beim nächsten Besuch klappt.

      Viele Grüße
      Steffi

  • Hallo Steffi,

    mir hat Toronto auch so gut gefallen im letzten Jahr. Meine Tipps: eine Bootsfahrt auf dem Ontariosee, dann die vielen Neighbourhoods wie Little Italy, Koreatown, Little Poland, Cabbagetown, Little India, das tolle Nachtleben und ein Abstecher zu den Niagarafällen.

    Liebe Grüße
    Renate

  • Schöne Eindrücke! Vielleicht ist beim nächsten Besuch auch noch Zeit für den Distillery District. Ripley’s Aquarium im Stadtzentrum lohnt sich eigentlich auch. Direkt gegenüber liegt die Steamwhistle Brauerei in einem ehemaligen Lokschuppen, wo man durchaus zu einer kurzen Bierprobe vorbeischauen kann.

    Im Sommer lohnt sich ein Besuch am Woodbine Beach. In Toronto finden an Wochenenden auch immer wieder Musik- und Kleinkunstveranstaltungen statt (oft sogar kostenlos).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.