Das waren doch niemals zwei Wochen?! Sprachreise Kapstadt

Werbung

Die zwei Wochen Kapstadt vergingen wie im Flug. So schnell sind zwei Wochen Urlaub noch nie vergangen.
Vielleicht liegt es daran, das diese zwei Wochen von vorne bis hinten großartig waren.
Viel zu kurz, aber großartig.

Ich werde auf jeden Fall zurückkommen und dann all die Dinge sehen und erkunden, die nicht mehr in diese zwei Wochen gepasst haben.

Über meine Highlights und den Ausflug ans Kap werde ich auch bald berichten, außerdem ist ein Artikel mit meinen Lieblingsbildern aus Kapstadt geplant. Heute geht es aber erstmal um mein Sprachreise.

Wie und wo habe ich gebucht?
Wo habe ich übernachtet und wie war eigentlich die Schule?
Und zum Schluss natürlich mein Fazit.

Bildungsurlaub, eine super Sache. Zwei Wochen extra Urlaub und die Möglichkeit mein Englisch zu verbessern.
Am Anfang stand natürlich die Wahl des Reiseziels. Wichtig war mir ein interessanter Ort mit schönem Wetter (also hoffentlich), in dem ein als Bildungsurlaub anerkannter Kurs möglich ist. Denn das ist ganz wichtig und unbedingt vorher zu klären.

Verschiedene Ziele und verschiedene Organisationen habe ich mir näher angeschaut und letztendlich fiel die Entscheidung auf Kapstadt.

Ich habe es nicht bereut und mich in Land und Leute verliebt. Ich werde  definitiv zurückkommen um mehr vom Land zu sehen, aber auch Kapstadt werde ich garantiert wieder besuchen.

 

Meine Sprachreise Kapstadt

Die Buchung

Ich habe mit verschiedenen Organisationen wegen der Anerkennung der Sprachreise beziehungsweise der verschiedenen Kurse telefoniert und mich letztendlich für eine Buchung über ESL entschieden. Denn Dort gibt es eine große Auswahl an Kursorten und Schulen und das Preis- Leistungsverhältnis schien auch zu stimmen.
Die Kommunikation per Mail und am Telefon war super freundlich und ich habe mich gut beraten gefühlt.

Für die Anerkennung zum Bildungsurlaub muss ich einen Intensivkurs belegen und das war an verschiedenen Kursorten möglich. Da ich schon lange mal nach Kapstadt wollte habe ich mich für dieses Ziel entschieden. Auch wenn mich einige Leute gefragt haben, wie ich denn in Kapstadt Englisch lernen könnte, bei dem komischen Akzent den die haben.
Ich kann nur sagen ich finde den Akzent super liebenswert und die den Lehrern war dieser kaum vorhanden.

Es gibt verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten in Kapstadt. Du hast die Auswahl zwischen Familie, Studentenwohnheim und Studentenhaus. Ich habe mich gleich für eine Gastfamilie entschieden, das hat meiner Meinung nach viele Vorteile.

Du kommst mit Einheimischen in Kontakt und erlebst das Leben in Kapstadt nochmal ganz anders. Außerdem ist es natürlich perfekt um Deine Sprachkenntnisse auch außerhalb der Schule zu verbessern. In der Gastfamilie wird Halbpension als Verpflegung geboten, Du lernst also auch noch die einheimische Küche kennen. Zum Schluss ist da der finanzielle Aspekt, denn die Gastfamilie kostet nicht extra und die Verplgegung ist inklusive.

 

Meine Gastfamilie

Ich war super aufgeregt als ich endlich die Daten zu meiner Gastfamilie bekommen habe. Alles hat sich toll gelesen, bis auf die Tatsache dass kein Internet zur Verfügung steht.
Die Familie wohnt in Bo-Kaap, ein sehr bekannter Stadtteil Kapstadts mit Geschichte. Allerdings wohl nicht der sicherste Stadtteil, das war es was ich vor meiner Ankunft heraus gefunden habe.

capetown bo-kaap

Mit gemischten Gefühlen stand ich also meinem Aufenthalt dort entgegen.
Vor der Ankunft habe ich mit der Familie schon mal Kontakt aufgenommen. Das heißt ich wollte, aber da keine E-Mail möglich war musste ich anrufen. Davor wollte ich mich gerne drücken. Denn mit unbekannten Leuten auf Englisch telefonieren ist nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Ich habe nur mehrmals den Anrufbeantworter erreicht und diesen dann vollgequatscht.

Nach der Ankunft  Sonntag Abend am Flughafen wurde ich über die Schule abgeholt und es ging direkt zur Gastfamilie.
Der Empfang war super herzlich und wir haben uns gleich sehr gut unterhalten.

Sie sind sogar am gleichen Abend noch mit mir ins Einkaufszentrum gefahren, damit ich mir eine Telefonkarte mit Datenvolumen organisieren konnte um das Internetproblem zu lösen.

Mein Zimmer war großartig!

zimmer

Groß, ein bequemes Bett, ein großer Kleiderschrank, ein kleiner Schreibtisch und eine Hammer Aussicht auf die Stadt und ein Stück vom Tafelberg.

kapstadt

Ich war sofort total begeistert!

Wie ich in Gesprächen mit anderen Studenten festgestellt habe hatte ich wohl mega Glück mit meiner Familie.
Ich habe mich stets willkommen gefühlt, hatte ein tolles helles Zimmer mit Wahnsinns Aussicht, das Essen war lecker und die Zeiten konnte ich selbst aussuchen. Außerdem haben die Gasteltern fast immer Englisch gesprochen, so dass ich mich an den Unterhaltungen beteiligen konnte.

kapstadt

Sie hatten Interesse an mir und ich an ihnen, so habe ich manche Abende, bei Tee und Rugby, quatschend mit dem Gastvater verbracht. Großartig!

Und von der Unsicherheit des Viertels habe ich auch nichts mitbekommen. Ich habe mich auf dem Heimweg von der Schule (bei Tageslicht) stets sicher gefühlt. Und wenn ich im Dunkeln zurück musste, dann bin ich mit dem Taxi gefahren. Aber das ist am Abend sowieso zu empfehlen und sehr günstig in Kapstadt.

 

Die Schule

In Kapstadt hast Du die Auswahl zwischen drei Sprachschulen, wenn Du über ESL buchst. Ich habe mich für die EC Schule entschieden und diese Entscheidung war definitiv die Richtige!

Die Schule liegt sehr zentral und ist hell und modern eingerichtet. Die Lehrer und alle anderen Mitarbeiter sind super freundlich und hilfsbereit.

 

Die Räume

Die Schule verfügt über zwölf helle Klassenräume, die alle mit modernen interaktiven Wandtafeln ausgestattet sind. Gearbeitet wird an Tischen oder an Stühlen mit Tischlehne.

ec capetown

Es gibt Lehrbücher in der entsprechenden Leistungsstufe und es wird zusätzlich mit Kopien aus anderen Lehrbücher gearbeitet.

Die modernen Wandtafeln machen es möglich Filmausschnitte zu sehen oder direkt Beiträge aus dem Internet für das Arbeiten zu nutzen. Die können aber auch ganz normal wie eine Tafle per Hand und in verschiedenen Farben beschrieben werden.

räume

Außerdem gibt es einen gemütlichen Eingangsbereich mir Rezeption, eine Bibliothek und Computer mit Internet zur kostenfreien Nutzung

 

Der Unterricht und die Lehrer

Der Unterricht war stets gut vorbereitet und abwechslungsreich. Gut gefallen hat mir, dass man zwei Lehrer im täglichen Wechsel hat und so unterschiedliche Lehrmethoden, aber auch verschiedene englische Aussprachen und ganz unterschiedliche Persönlichkeiten kennenlernen konnte.

Die Lehrer sind alle sehr motiviert und waren super hilfsbereit. Der Unterricht war nie langweilig und wir haben auch beim Grammatik lernen viel Spaß gehabt.
In der Klasse waren wir zwischen 10 und 15 Schüler aus den verschiedensten Ländern. Die Klasse hat gut zusammengepasst und ich habe mich wohl gefühlt, obwohl ich als “Neue” in eine schon länger zusammen lernende Klasse kam.

Die Intensivklasse nach dem Lunch hat mir auch sehr gut gefallen.
Hier gab es dann nochmal einen anderen Lehrer und die Schüler sind aus verschiedenen Kursen gemischt. So lernst Du nochmal neue Leute kennen und hast noch einen weiteren Lehrer. Auch hier war der Unterricht sehr abwechslungsreich und auf zwei Aktionen außerhalb der Schule, konnten wir das Gelernte gleich umsetzen.

 

Essen und Kaffee

In der Schule selbst gibt es kein Café oder Restaurant, aber ganz in der Nähe gibt es ein tolles Café in dem Du Dir in der Frühstückspause Deinen Kaffee holen kannst.

cafe

Für den Lunch kann ich Dir den Food Lovers Market empfehlen. Hier gibt es ein großes Buffet mit warmen Speisen, Getränke, Obst, frische Smoothies..
Außerdem gibt es Pizza, belegte Baguettes, Muffins, Brownies und vieles mehr.

food lovers capetown

Food Lovers findest Du öfters in der Stadt und wenn Du dort vorbei kommst dann kann ich Dir unbedingt den “Chicken Butternut Wrap”  getostet empfehlen. Super lecker!

 

Fazit

Ich denke im Artikel liest sich schon heraus wie mein Fazit ausfällt.

Ich bin begeistert. Von vorne bis hinten war es wunderbar!
Ich würde mich jederzeit und am liebsten sofort wieder für eine Sprachreise in der EC Capetown entscheiden.
Von der Buchung in Deutschland, über die Erfahrungen mit der Schule und der Gastfamilie war alles wunderbar.
Die Zeit ist viel zu schnell vergangen und ich wäre nur zu gerne länger geblieben.

Meine Kapstadthighlights und meinen Artikel über die Kap Runde findest Du hier.

 

Hast Du schon mal eine Sprachreise gemacht?

Hat Dir der Artikel gefallen?
Ich freue mich auf Deinen Kommentar.
Du willst nichts mehr verpassen, folge mir auf Facebook.

 
 

Danke an ESL für die Unterstützung meiner Sprachreise. Ich schreibe hier nur über Produkte, die ich selbst getestet und die mich überzeugt haben. Meine Meinung bleibt stets meine eigene.

2 Kommentare

  • Hey Steffi,
    hört sich so an, als hattest Du eine tolle Zeit in Kapstadt. Jetzt würde mich aber dann doch interessieren, was das Ganze letztendlich gekostet hat? Ich hab noch nie einen Sprachkurs im Ausland gemacht und keine Ahnung, mit welchen Kosten man da rechnen muss.
    Liebe Grüsse,
    Carina

    • Hey Carina,
      also der Intensiv Sprachkurs mit Unterkunft in der Familie inklusive Halbpension hat für zwei Wochen 1080Euro gekostet.
      Dazu kommt der Flug und die Ausgaben vor Ort.
      Beim Flug findest Du verschiedenste Angebote. Umsteigen musst Du fast immer einmal.
      Ich hoffe das beantwortet Deine Frage 😉
      Viele Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.