Mein Reisebild am Freitag 7.11.2014

Skydive Neuseeland

Als mich Steffi gefragt hat, ob ich für ihr Freitagsbild ein Bild und einen Artikel beisteuern könne, war ich direkt begeistert. Ich habe sofort zugesagt.
Danach kam dann die Überlegung: Welches Bild nehme ich überhaupt?

Ich habe unterwegs wirklich schöne gemacht, doch wie um Gottes willen, soll ich mich denn jemals entscheiden?

Dann war es plötzlich doch ganz leicht. Ich habe mich für ein Bild von meinem Skydive entschieden.

Wer meinen Blog verfolgt, der weiß bereits, dass mich dieser sehr verändert hat.

8 Monate habe ich immer gesagt: Ich mache das nicht! Ich weiß, Neuseeland ist für seine Extremsportarten bekannt, aber nur weil alle aus einem Flugzeug stürzen, muss ich mich ja nicht gleich hinterher stürzen! Nichts konnte an dieser Meinung rütteln.

Ich habe lange Zeit in Franz Josef gelebt, wo man den höchsten Skydive der südlichen Hemisphäre machen kann.

Wer damals den 18000 Fuß Sprung gebucht hat, hat 1000 Fuß kostenlos dazubekommen. Ich hätte es als ‘Local’ sogar günstiger  bekommen. Zu dem Zeitpunkt haben mich die 19000 Fuß aber wirklich zu sehr eingeschüchtert. Rund 90 Sekunden freier Fall, so hoch geflogen, dass man schon Sauerstoffmasken bekommt. Nichts für mich! Da war ich wirklich raus.

Dann kam ich nach Queenstown.

DER Funsportartenhauptstadt in Neuseeland. Allein durch das Überangebot war ich so erschlagen, dass ich nicht mal im Entferntesten daran gedacht habe, irgendwas von diesen Dingen zu tun. Da bin ich wirklich langweilig. Ganze 5 Nächte war ich dort. Recht lange für mich. Wenn ich unterwegs war, ohne zu arbeiten, dann war ich meist nie länger als 1-3 Nächte  an einem Ort. In Queenstown war ich aber so müde, dass ich relativ viel geschlafen habe, oder auch mal einfach nur am Wasser gesessen habe um zu denken. Auch das muss mal sein.

Auf der Nordinsel dann, nach 8 Monaten in Neuseeland und kurz vor Taupo kam mir dann der Gedanke: Warum eigentlich nicht?! Nachdem ich diesen Entschluss einmal gefasst hatte, stand er auch fest. In Taupo selber habe ich dann auch tolle Bekanntschaften gemacht. Eine (mittlerweile) Freundin hat mich dann spontan begleitet und von unten Bilder geschossen.

Was soll ich sagen? Es war das beste Erlebnis das ich hätte haben können. Ich war komischerweise nicht nervös, als das Flugzeug mit offener Tür gestartet ist. Richtig nervös wurde ich erst, als der Tandemmaster mich an sich geschnallt hat.

Panik überkam mich als die Tür, die vorher geschlossen wurde, wieder geöffnet wurde und mich der Herr, der sich an mich geschnallt hatte, langsam in  die Richtung der Öffnung schubste.

Vorher hatte er mir erklärt was ich zu tun habe. Kopf nach hinten an ihn lehnen, Beine unter das Flugzeug klemmen. In der Theorie hört sich das ok an. In 12.000 Fuß höhe überkommt Dich leichte Panik, wenn du nur noch an der Kante des Flugzeuges baumelst und die Füße darunter klemmst.

Den Bauch eines Flugzeuges an Deinen Füßen zu spüren, ist einfach nicht natürlich! Dann wird Dir auch  noch der Letzte cm des Flugzeuges, auf dem du gesessen hast, weggezogen.

IMG_6509

Und dann fällst du. 1000 Gedanken schossen mir durch den Kopf! Boah ist das kalt! Man ist das windig! Der Wind trocknet auch echt meinen Mund aus! Oh da ist der Fotograf (der ist mitgesprungen). Jetzt muss ich wohl lächeln.

Und sobald Du Dein Lächeln anknipst, merkst Du auch, dass der Fall echt geil ist. Das Adrenalin strömt durch Dein Blut und gerade als du es realisiert hast, reißt Dich ein Ruck nach oben. Der rettende Schirm hat sich geöffnet und Du hast Zeit den überwältigenden Ausblick zu genießen.

Meine ersten Worte, nachdem der Schirm sich geöffnet hat, waren: FUCK! I DID IT!
I REALLY DID IT! Ich war überwältigt. Das Lenken des Schirmes, ein notwendiges bel, hat mir erneute Adrenalinschübe verpasst. Ich bin von Natur aus eher Schisser.

Aus dem Himmel fallen gehört definitiv zu den Dingen, die mich in Panik versetzen. Meine Freundin am Boden konnte mich hören, bevor sie mich sehen konnte. Trotzdem gehört der Skydive zu den besten Erlebnissen meines Lebens.

Und warum? Weil ich meine Grenzen überschritten habe und gelernt habe, dass ich viel mehr kann, als ich mir vorher zugetraut habe!

Ich sage nicht, dass Du Dich jetzt sofort aus dem Flugzeug stürzen sollst, aber Du solltest definitiv Deine Grenzen überschreiten! Probiere Neues! Lerne Dich selber von einer neuen Seite und somit besser kennen.

Vielen Dank Corinna für Dein Reisebild und die tolle Geschichte!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.