Mein Reisebild am Freitag 27.11.2015

hausboot frannkfreich

Ich freue mich Euch heute wieder ein Reisebild mit Geschichte eines Gastautoren präsentieren zu dürfen.

Genauer gesagt begrüße ich heute gleich zwei Gastautoren.

Monika und Petar Fuchs von TravelWorldOnline Traveller sind auf der Suche nach immer neuen Reisezielen für Genießer. Dabei sind sie sowohl mit dem Auto als auch mit dem Flugzeug unterwegs.

 

Die Geschichte zum Bild

Wir waren in diesem Jahr mit mehreren Reiseblogger Freunden unterwegs auf einer Hausboottour auf der Saone in der Franche Comté im Osten Frankreichs. Es war unsere zweite Fahrt mit einem Hausboot, das heißt wir wussten ungefähr, was auf uns zukommt.

Das Leben an Bord ist ein wenig wir „Glamping“, also Camping mit einem Hauch Luxus. Wir hatten während unserer Reise auf der Saone eine Woche mit wundervollem Wetter erwischt, und man hatte uns gesagt, die Saone sei ein Fluss, der sich gut für Hausboot-Anfänger eignet. Dazu zählen wir uns immer noch.

Im Großen und Ganzen stimmte das auch: waren die Schleusen, die wir auf unserem Weg von Gray nach Scey sur Saone passieren mussten zwar vorhanden, aber einfach zu bedienen. Die meisten handhabten wir selbst vom Boot aus, an einigen waren uns freiwillige Schleusenwärter behilflich.

Anders als auf unserer ersten Hausboottour auf der Mayenne im Westen Frankreichs ist die Strömung auf der Saone kaum zu spüren, egal, in welcher Richtung man sie befährt. Das trägt dazu bei, dass eine Hausbootfahrt auf diesem Fluss zum reinen Vergnügen wird.

Bis auf eines: auf unserem Weg zwischen Gray und Scey sur Saone müssen wir zwei enge Tunnel – ja Ihr habt richtig gelesen: zwei Tunnel – passieren. Mulmig wird uns, als wir sehen, wie eng die Zufahrt und die Durchfahrt durch die unterirdischen Wasserstraßen wird.

Es darf jeweils nur ein Boot in eine Richtung passieren. Daher müssen wir an einem der Tunnel warten, bis der Gegenverkehr die lange Durchfahrt hinter sich hat. Erst dann dürfen wir unseren Weg fortsetzen.

Unser Hausboot, die elegante Magnifique, passt gerade so zwischen den schmalen Tunnelwänden hindurch. Gottseidank haben wir zwei Bootsführer an Bord, die die Durchfahrt mit Ruhe, Geduld und einer guten Portion Zielgenauigkeit meistern und nicht einmal anecken.

So wird unsere Hausbootfahrt auf der Saone doch noch zu einem kleinen Abenteuer, das uns in Erinnerung bleibt.

 

Vielen Dank für das Reisebild und die tolle Geschichte dazu.

 

Wenn auch Du ein Reisebild mit Geschichte präsentieren möchtest dann schreib mir.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.