Keine Langzeitreisen mehr – Was hat sich verändert?

Keine Langzeitreisen mehr
Peyto Lake

Ein Jahr lang habe ich mich auf Kanada und Work and Travel gefreut.
Dann war ich da und wollte nur noch nach Hause.

Die Vorstellung ein Jahr weg zu sein und alle meinen Lieben nicht zu sehen hat mich zerissen und mich gar nicht erst richtig ankommen lassen.

Dann dachte ich doch wieder: Juchuuuuu, ich habe ein Jahr lang Zeit um dieses tolle Land zu erkunden! Aber nur um eine Woche später doch wieder heim zu wollen.

 
Kanada, eine Achterbahn der Gefühle… eine wunderbare Zeit, aber auch eine Zeit mit viel Heimweh.

Zwischendrin habe ich mich immer mal wieder gefragt: “Hey wer bist Du eigentlich und wo ist die reisebegeisterte Steffi hin?” Wollte ich doch die ganze Zeit nichts mehr als endlich wieder unterwegs sein. Unterwegs sein und zwar nicht für 3-4 Wochen, sondern für ein ganzes Jahr!

Was war passiert? Was hat sich verändert?

Ich war selbst vollkommen verwirrt und konnte nicht glauben, dass ich ein Jahr darauf hinarbeite endlich für eine lange Zeit unterwegs zu sein und sich dann schon bald nach der Ankunft alles zum Gegenteil verändert.

 
Ich habe in Kanada viel Zeit zum Nachdenken gehabt und mich selbst ganz neu kennengelernt. Was ich herausgefunden habe, das gibt es für Dich im heutigen Artikel.

 

 

Keine Langzeitreisen mehr

Was ist los mit der Reiselust?

Die Reiselust und das Fernweh sind nach wie vor vorhanden! Ich habe Lust neues zu erkunden und unterwegs zu sein. Und ich werde hier auf dem Blog natürlich weiterhin darüber berichten.

Nur wird es keine Langzeitreisen mehr geben. Dafür jede Menge Wochenendtripps und mal eine Woche hier und zwei Wochen dort.

Denn so bleibt auch die Entdeckungslust vorhanden. Bei dieser Langzeitreise war ich nach ein paar Wochen so voller neuer Eindrücke, das ich mir eine Pause gewünscht habe. Der Gedanke in solchen Momenten war stets: “Jetzt könnte ich auch heim fliegen für ein paar Wochen und dann nochmal neu los.”

Zu Hause den Alltag “genießen” und dann mit neuer Reiselust wieder ein paar Tage oder auch Wochen unterwegs sein.

Ein paar Wochen, aber definitiv keine paar Monate mehr.

Keine Langzeitreise mehr

 

Keine Langzeitreisen mehr – Was hat sich verändert?

Ich bin wohl einfach älter und damit auch ein bisschen anspruchsvoller geworden. Ich habe keine Lust mehr die Nächte im Schlafsaal zu verbringen und ständig aufs Budget zu achten.

Auf einer Langzeitreise lässt sich das für mich aber nicht vermeiden. Leider habe ich keine Goldgrube, so dass Langzeitreisen für mich auch immer bedeutet aufs Budget zu achten. Und das mag ich einfach nicht mehr ständig machen.

Ich möchte in schönen Bed&Breakfasts übernachten oder im Hotel, verschiedene Restaurants, Cafes und Bars testen und mir dabei nicht überlegen ob das im Budget ist.

Zwischendrin darf es gerne mal ein Hostel sein. Weil ich Lust drauf habe und nicht weil ich sparen muss.

keine langzeitreisend mehr

 

Was zu Hause los ist?

Auch wenn es viele wunderbare Momente auf meiner Reise gab, hatte ich so oft das Gefühl zu Hause etwas zu verpassen.

Kurz vor der Reise bin ich Tante geworden und nun soll ich wirklich das ganze erste Lebensjahr verpassen? Dieser Gedanke hat mir einfach nicht gut gefallen und häufig für Heimweh gesorgt. Natürlich wurde ich stets mit den neusten Bildern versorgt, das hat allerdings für noch mehr Heimweh gesorgt.

 
Ich habe Dir ja schon berichtet das ich mich kurz vor der Reise verliebt habe. Und auch diese Tatsache war für mich ein riesen Heimwehfaktor. Ich wollte so gerne all die Sachen mit ihm gemeinsam erleben. Und das, wo ich das alleine reisen doch so sehr liebe.

Drei Wochen waren wir gemeinsam unterwegs und es war wunderbar! Ich glaube ich habe nicht nur einen großartigen Partner, sondern auch meinen Reisepartner gefunden. Dieses Gefühl ist neu, wunderbar und ein bisschen erschreckend zu gleich.

 
Ich werde Patentante. Ich freue mich so sehr, das meine beste Freundin mich gefragt hat ob ich Patentante werden möchte. Und voller Überzeugung kann ich sagen: Ja ich will! Was ich aber definitiv nicht will, ist ein Jahr der Entwicklung der beiden Mädels verpassen.

Keine Langzeitreisen mehr

 

Keine Langzeitreise mehr – Wie es mir damit geht

Am Anfang habe ich mich einfach nur gefragt: “Wer bist Du und was ist hier gerade los?” Ich habe selbst nicht verstanden warum ich die Reise, auf die ich mich so lange gefreut habe, nicht genießen kann.

Aber ich hatte viel Zeit mit mir selbst und habe ein bisschen nachgeforscht. Die Ergebnisse habe ich Dir eben genannt.

Ich bin zurück in Deutschland. Ja so ist es, mein Abenteuer Kanada ist zu Ende.
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich mich zum Abbruch meines Work&Travel Kanada entschieden.

Seit fünf Tagen bin ich wieder in Deutschland und es geht mir gut damit. Ich habe viele meiner Lieben schon wiedergesehen und großartige Stunden verbracht.

Klar, viel von dem, was ich Kanada sehen wollte, habe ich nicht geschafft. Aber die Zeit die ich dort hatte, war toll und ich habe sie (wenn ich nicht gerade Heimweh hatte) in vollen Zügen genossen. Viele Wünsche, die ich für Kanada hatte, sind in Erfüllung gegangen und die restlichen erfülle ich mir einfach beim nächsten Mal.

Denn eines steht fest: Kanada war wunderbar und hat mich begeistert. Ich will unbedingt nochmal in dieses großartige Land mit den freundlichen Menschen!

Keine Langzeitreise mehr
Mein erster Bär

 

Die Konsequenzen

Viele kürzere Reisen wird es in Zukunft geben. Denn meine Reiselust ist ungebrochen, nur verändert.

Es wird in naher Zukunft einige kleine Veränderungen auf dem Blog geben, neue Ordnung im Menü und auch die Kategorien werden sich ein bisschen verändern. Du kannst gespannt sein, denn es wird jede Menge Neues geben.

Aber natürlich kommen auch noch jede Menge Kanada Artikel. Denn viele tolle Erlebnisse warten noch darauf berichtet zu werden. Und auch Kanadabilder wird es noch viele hier geben, eingebunden in einer neuen Kategorie.

Lass Dich überraschen.

Keine Langzeitreisen mehr
Weitblick

 
Und jetzt muss ich mich erstmal wieder um Wohnung und Job kümmern. Denn ich habe vor Kanada alles gekündigt. Voller Motivation starte ich nun in einen neuen Abschnitt, privat und bald auch auf dem Blog.

 
Schön das Du mit mir unterwegs bist!

 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

31 Kommentare

  • Guck mal den Eintrag davor an: no gypsy blood left
    Lg Christine, die zu alt ist zum Welt erkunden, aber immerhin im März schon wieder ( in Gesellschaft nach neuseeland fliegt)

  • Hallo Steffi,

    so ist das im Leben, oder? Die Vorlieben und auch das Leben selbst verändern sich mit den Jahren und das hat dann eben auch einen Einfluss auf die Art und Weise des Reisens.

    Auf den Bauch hören klingt nach einer super Entscheidung. Vor allem macht es das doch auch wirklich einfacher – ich hoffe, dass der Moment bei mir auch irgendwann mal kommt und ich diese Langzeitreisen nicht mehr so sehr “brauche”. Immerhin ist das auch immer ein ganz schöner Aufwand und ein ziemliches Gefühlschaos.

    Trotzdem treibt mich das Fernweh im Moment noch mehr weg, als mich das Heimweh zu Hause hält.

    Also! Ich wünsche dir auf jeden Fall für deinen neuen Abschnitt viel Spass und Erfolg!

    • Hallo Christin,

      ganz genau, so ist das Leben.
      Es passiert einfach während man Pläne macht 😉

      Vielleicht ändert sch das bei Dir ja auch noch irgendwann mit dem Langzeitreisen, vielleicht aber auch nicht.
      Denn schließlich ist jeder Mensch anders und soll das machen, womit es ihm gut geht.

      Der Aufwand und das Gefühlschaos, ja daran erinnere ich mich auch noch gut 🙂
      Aber es lohnt sich doch oder?!

      Ich wünsche Dir jedenfalls noch viele wunderbare lange oder auch kürzere Reisen!

      Viele Grüße
      Steffi

  • Liebe Steffi,

    ich hatte eine ähnliche Situation vor…oh je- über 10 Jahren, als ich mein Au Pair Jahr in den USA nach 9 Monaten abgebrochen habe. Ich hab mich einfach nicht mehr gut gefühlt und hatte das dringende Bedürfnis “nach Hause zu kommen”. Seitdem weiß ich meine Lieben hier noch viel mehr zu schätzen. Reisen liebe ich immer noch, eine richtige Langzeitreise hab ich seitdem nicht mehr geplant, aber mit meinem Mann an meiner Seite könnte ich mir das “für irgendwann” schon noch vorstellen, allerdings mit viel Sparen vorher, so dass riesige Mehrbettzimmer in Hosteln nicht unbedingt sein müssten.
    Danke für den ehrlichen Artikel.
    Viele liebe Grüße
    Annika

    • Hallo Annika,

      ganz genau so geht es mir mit meinen Lieben.
      Ich freu mich Wieder zu Hause zu sein 🙂

      Und genau so sehr freue ich mich auf viele weitere Reisen, nur eben nicht mehr ganz so lange.

      Viele Grüße
      Steffi

  • Wirklich schade, aber ich kann das auch total verstehen. Man weiß manchmal einfach nicht, was los ist und wahrscheinlich hätte ich genauso gehandelt, wäre es mir so gegangen. Und dann dauert es trotzdem nicht lange, bis das Fernweh wieder da ist 😀
    Liebe Grüße
    Christina

  • Liebe Steffi, ich kann dich auf jeden Fall verstehen. Ich bin gerade in Australien unterwegs, allerdings mit meinem Freund. Ohne ihn hätte ich glaube ich auch schon die ein oder andere härtere Heimweh-Attacke bekommen. Das ist einfach ganz natürlich. Schön, dass du für dich so schön definieren kannst, in welche Richtung es jetzt gehen soll. Nach wie vor Reisen, aber einfach kürzer und dann nach Hause zurück kehren. Absolut verständlich. Viel Erfolg bei Wohnung- und Jobsuche! LG Christina

    • Hallo Christina,

      Danke für Deinen Kommentar.
      Ich in ganz überwältigt von so viel Zuspruch!
      Danke 🙂
      Die Wohnung- und Jobsuche läuft großartig.
      Liebe Grüße
      Steffi

  • Also ich finds sehr mutig von Dir dass Du abgebrochen hast. Die Entscheidung ist Dir sicher nicht leicht gefallen. Ich wusste eigentlich schon immer dass Langzeitreisen für mich nichts ist, auch für eine Weltreise kann ich mich nicht begeistern. So viele neue Kulturen, Eindrücke, fremdes Geld, Essen, ich glaube ich würde durchdrehen. Auf jeden Fall wünsche ich Dir alles Gute für’s Eingewöhnen und schöen, kurze Reisen.

    • Hallo Gudrun,
      viele Dank!
      Die endgültige Entscheidung zum Abbruch war tatsächlich nicht einfach.
      Je näher der Heimflug kam desto mehr hab ich gezweifelt.
      Jetzt, wieder zu Hause meine Entscheidung aber noch nicht eine Minute lang bereut 🙂
      Liebe Grüße und schönes Wochenende
      Steffi

  • Glückwunsch zu deiner mutigen Entscheidung, Home is where the ❤️ is, right 😊 Ich war auch ein Jahr zum ‘work&travel’ in Kanada und besonders anfangs ist es mir schwer gefallen, die Schnüre nach D mal etwas zu locker zu lassen, vielleicht auch, weil ich ein Sabbatjahr im Job genommen habe und nicht gekündigt hatte. Am Ende wäre ich jedoch gerne ein bisschen länger geblieben, mir hat der kanadische Sommer schon extrem gut gefallen.

    Nachdem ich nun in Australien, Neuseeland und in Kanada längere Zeit gelebt habe bin ich wieder in Köln. Reisen ist super, aber alles hat seine Zeit. Auf Low Entry Jobs, Party Abende, Hostel-Leben etc. hat man irgendwann keine Lust mehr, alles schonmal da gewesen. Und die meisten Jobs in Kanada sind so schlecht bezahlt, dass man genauso gut mit ersparten Euronen ein halbes Jahr dort einfach Urlaub machen kann.

    Hast alles richtig gemacht, Steffi!

    • Hallo Tanja,

      danke!!!

      Oh wow Du warst auch für länger in Australien und Neuseeland?
      Großartig! Und alles am Stück hintereinander weg?

      Das musst Du mir dann unbedingt mal bei unserem Kaffee berichten 🙂
      Freu mich wenn das klappt.

      Viele Grüße
      Steffi

  • Hallo Steffi,

    deine Gründe kann ich zum Teil sehr gut nachvollziehen. Ich reise gern auch lieber mit dem Komfort nicht im Hostel zu schlafen und beim Essen nicht aufs Geld schauen zu müssen. Ich merke zudem deutlich, dass ich mich nach 4 wöchigen Reisen auch immer wieder auf zu Hause freuen.

    Allerdings frage ich mich auch, warum du dein Work& Travel nicht genutzt hast auch mal 2-3 Monate an einem Ort zu bleiben und zu arbeiten? Das ist doch das Schöne an diesem Visum? Das wäre der Alltag, den man aus meiner Sicht auch immer wieder braucht um sich zum einen auf die nächste Reise zu freuen und zum anderem um natürlich etwas Kleingeld zu verdienen.

    Viel Erfolg bei wieder einleben.

    VG Synke

    • Hi Synke,

      ja da hast Du vollkommen recht.
      Das wäre eine prima Möglichkeit gewesen und eigentlich war der Plan auch so.
      Aber das war das Vermissen und Heim wollen einfach zu stark
      und ich habe mich gegen das Arbeiten und ein paar Monate “sesshaft werden” entscheiden.
      Bis jetzt bereue ich meine Entscheidung noch keine Sekunde 🙂

      Viele Grüße
      Steffi

  • Hi,
    ja ne krasse Entscheidung, aber wenn sich etwas so richtig anfühlt, muss man es einfach machen. 🙂 Als Dauerreisene so wie bspw. Markus, der Wanderdude, tauge ich auch nicht. Wobei ich ab Oktober für 3 Monate nach Irland gehe, dafür habe ich auch meinen Job gekündigt. Also im Januar 2017 stehe ich auch da wo du jetzt stehst und dann wird auch für mich Jobsuche angesagt sein. Ich bin gespannt was mit mir in 3 Monaten Irland passieren wird, wie viel besser mein Englisch wird und ob mir mein Praktikum Spaß machen wird. Vielleicht finde ich auch im Anschluss in Dublin einen guten Job und bleib einfach länger. 🙂
    Ich wünsch dir jedenfalls einen fantastischen Neustart in Deutschland, freue mich jetzt schon auf die vielen folgenden Reiseberichte aus Kanada und drücke dir ganz doll die Daumen für Job und Wohnungssuche.

    LG Myriam

    • Hallo Myriam,

      vielen Dank für dein Daumendrücken!
      Sieht aus als hätte ich ab November eine Wohnung und auch Jobtechnisch gibt es ein paar ganz interessante Sachen.
      Jetzt muss das nur auch al endlich voran gehen, denn ich habe Lust auf was Neues.
      Ein neuer Job, neue Aufgaben und auch neue Reiseabenteuer 🙂

      Ich bin sehr gespannt wie Dir Dublin gefällt und was Du so berichtest.
      Eine wundervolle Zeit wünsche ich Dir schon jetzt.

      Viele Grüße
      Steffi

  • Liebe Steffi,

    du hast alles richtig gemacht! Was nützt es dir, an deinem Plan festzuhalten ein Jahr zu bleiben, wenn es sich nicht gut anfühlt?
    Und auch so ein Abbruch kostet Mut, ich ziehe meinen Hut vor dir. Gleichzeitig wünsche ich dir tolle Stunden mit deinen Liebsten, dass du dich schnell wieder heimisch fühlst und tolle kleinere Trips!

    Liebste Grüße aus Peru & alles Gute!
    Candy

    • Hallo Candy,

      vielen vielen Dank für Deine lieben Worte!
      Ich bin schon fast wieder angekommen 🙂

      Dir wünsche ich noch eine wunderbare Zeit in Peru!

      Viele Grüße
      Steffi

  • Hi Steffi, Ich finde es gut das du auf dein Herz hörst und lieber wieder nach hause fliegst. So einen trip sollte man geniessen wie alles andere auch.
    Ich finde es echt interessant wie du die Reise empfunden hast. Auch ich denke manchmal nach ein work and travel in kanada zu machen bevor es zu spaet ist. Aber sicher ist das schwierig wenn man sich einmal wo nieder gelassen und eingelebt hat.
    Wuensche dir jedenfalls auf deinen weiteren Reisen ganz viel gutes. 🙂

    • Hallo Wanda,

      danke für Deinen Kommentar!
      Kanada war eine tolle Erfahrung.
      Ich habe es gewagt und muss mich nicht mit 70 fragen was wäre gewesen wenn….
      Deshalb konnte ich auch mit mir im reinen den Entschluss zum Heimfliegen treffen.
      Probier es doch einfach aus und wenn es doch nicht das richtige ist, dann geht es eben wieder nach Hause.
      Ich bin froh, das ich nach Kanada geflogen bin und genauso froh mit meiner Entscheidung jetzt.

      Nach Kanada will ich unbedingt nochmal, denn es ist ein wirklich liebenswertes Land mit wundervollen, freundlichen und hilfsbereiten Menschen.

      Viele Grüße
      Steffi

  • Liebe Steffi

    Ich finde es schön, dass du auf dein Bauchgefühl achtest und dich entschlossen hast abzubrechen. So hast du Kanada als schönes Land in Erinnerung und denkst nicht mit einem schlechten Beigeschmack zurück!
    Bin schon gespannt auf deine Erneuerungen 😊

    Liebe Grüsse
    Veronica

    • Hallo Veronica,

      ganz genau so ist es:-)
      Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!
      Kanada ist wirklich wunderbar und ich behalte es in bester Erinnerung.

      Viele Grüße
      Steffi

    • Hey Sabine,

      ohja der hat ganz viel und laut gerufen 🙂
      Dankeschön, bin mittendrin im wieder einleben und heute gibt es sogar schon das erste Bewerbungsgespräch.

      Liebe Grüße
      Steffi

  • So ist das Leben- voller Überraschungen. Und die meisten davon bereitet man sich selbst 😀. Ich wünsche dir von Herzen einen guten Start zuhause. Freue mich schon auf weitere Berichte von dir!

    • Hallo Elke,

      danke für Deinen Kommentar.
      Allerdings, das Leben ist voller Überraschungen 🙂
      Ohja, da warten noch jede Menge Artikel darauf geschrieben zu werden und ich freue mich schon darauf sie zu veröffentlichen.
      Toll, das Du mit mir unterwegs bist!

      Liebe Grüße
      Steffi

  • Ich finde deinen Beitrag super. Ich würde behaupten es liegt an der Liebe 😉 Das ist auch gut so. Hättest du niemanden kennengelernt, dann wären deine Gefühle vielleicht anders gewesen. Behaupte ich jetzt einfach mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.