Die traurige Geschichte des Mister Erdmann

Kennst Du schon Mister Erdmann?

Meinen treuen Reisebegleiter und dessen “traurige” Geschichte.

Die Geschichte von mir und Mister Erdmann beginnt im August 2012 und hat noch kein Ende genommen. Ich hoffe sogar sehr, dass es eine never ending Story wird!

Denn Mister Erdmann und ich sind Travel Budys. Immer miteinander unterwegs und stets füreinander da. Was an der Geschichte dennoch traurig ist erfährst Du nun im folgenden Text.

 

Und das war so:

2012 im August bin ich aufgebrochen um die Welt zu entdecken. Ein ganzen Jahr wollte ich mir dafür Zeit nehmen.

Job und Wohnung gekündigt und das meiste von meinem Kram verkauft. Den Rest habe ich bei meinen Eltern im Keller unterstellen können und so habe ich mich nur mit Rucksack und Handgepäckrucksack auf meine Reise um die Welt gemacht.

 

Vorher gab es natürlich eine Abschiedsfeier mit Freunden und Familie und da bekam ich so einige Glücksbringer und Reisebegleiter geschenkt, die natürlich alle noch ins Gepäck mussten und mich seitdem begleiten.

 

Da ist zum einen der Schutzengel, der seitdem am Reißverschluss des großen Rucksacks hängt und mich auf meinen Reisen beschützt.

Dann noch die zwei Herzchen von meiner Mama. Eines am Kulturbeutel und eines am Tagesrucksack befestigt, begleiten sie mich seit dem auf Reisen.

 

Und der wunderbare Schlüsselanhänger von einer Freundin, der mich stets daran erinnert auf meinem Weg zu bleiben und mich nicht auf Irrwege führen zu lassen.

Das gilt nicht nur fürs Reisen und seitdem hängt der Anhänger erst am Rucksack und nun am Schlüsselbund. Denn den eigenen Weg zu gehen ist im Alltag oft noch schwieriger als auf Reisen.

 

Und dann ist da noch das Geschenk, dem der heutige Artikel gewidmet ist: Mister Erdmann. Ein Geschenk von meiner besten Freundin.

Ein kleiner, süßer Erdmann der mich seit dem auf allen Reisen begleitet und mir immer Trost spendet, wenn doch mal Heimweh aufkommt!

Was ist nun traurig an dieser Geschichte fragst Du Dich sicher…. Das kommt jetzt.

 

Die traurige Geschichte von Mister Erdmann

Mister Erdmann begleitet mich stets auf meinen Reisen. Im vorderen Fach meines Rucksacks ist er gut verstaut und sicher auf Reisen.

Ich habe mich so sehr über das Geschenk gefreut und direkt die Idee Mister Erdmann zum Maskottchen meiner Reise zu machen. Mister Erdmann an den wundervollsten Orten der Welt, immer dabei, immer präsent und das Blogmaskottchen.

So war der Plan. Doch Pläne sind ja zum ändern da und so kam dann alles anders.

 

Bei Reisestart gab es gleich die ersten Mister Erdmann Bilder am Flughafen und ich habe mein neues Maskottchen gleich mal vorgestellt.

frankfurt flughafen

Auch im Hostel in Kuala Lumpur gab es ein Foto und ein weiteres Bild vor den Petronas Towers. Mister Erdmann, mein Maskottchen grüßt aus der Welt.

kuala lumpur

Und das wars dann auch schon fast.

Mister Erdmann begleitet mich stets auf meinen Reisen, doch vergesse ich auf dem höchsten Bergen und an den schönsten Stränden stets ihn “raus zu lassen”.

Zurück vom Ausflug denke ich jedes Mal: “Oh Mist, wieder vegessen ein Bild zu machen.”

 

Eigentlich nicht schlimm, aber hatte ich doch den Plan Mister Erdmann zum Maskottchen zu machen. Und nun ist der Arme bis auf wenige Momente im Rucksack gefangen.

Was ist Dein Tipp um Mister Erdmann nicht immer im Rucksack zu vergessen?

 

Viel zu selten, aber doch immer mal wieder habe ich dann aber doch daran gedacht ihn auszupacken.  Leider sind die Bilder ziemlich miserabel….

ubud baliMister Erdmann und ich im KAFE in Ubud. Wenn Du Lust auf leckeres organic food hast, dann solltest Du unbedingt im KAFE vorbei schauen.

Flughafen baliMister Erdmann tröstet beim traurigen Abschied von Bali.

aussichten

Wir genießen den Ausblick über Bangkok.

ko samuiAb an den Strand in Koh Samui. Endlich mal wieder raus aus dem Rucksack.

ko kradanUnd gleich nochmal ging es an den Strand, diesmal in Koh Kradan.

In Laos und Kambodscha gab es demnach leider gar keine Bilder von Mister Erdmann…

australienMister Erdmann in Australien.

Und das war es auch schon… das letzte Bild von Mister Erdmann.

Keine Bilder aus Neuseeland und keine aus Fiji. Obwohl er nicht die ganze Zeit in der Tasche war. Im Hostel in Neuseeland hat er auf dem Nachtisch “gewohnt”.

 

Mister Erdmann ist nun zwar kein Masottchen, trotzdem aber ein sehr wichtiger Reisebegleiter. Auch wenn er viel zu oft nur im Rucksack ist, so begleitet er mich doch auf meinen Reisen und beschützt mich.

Ja daran glaube ich. Mister Erdmann mit den besten Wünschen von meiner Freundin beschützt mich auf Reisen.

Und wenn ich doch mal ganz viel Heimweh habe, dann schnapp ich mir Mister Erdmann und denke an die Lieben zu Hause.  Auf der Weltreise war das in den ersten Monaten eigentlich ganz schön oft.

Gar keine so traurige Geschichte?!

Also ist Mister Erdmann gar nicht die ganze Zeit im Rucksack gefangen, sondern kommt eigentlich ziemlich oft heraus. Nur eben meist dann, wenn mir nicht nach Fotos machen ist und ich ein bißchen für mich sein will.

 

Hast Du ein Maskottchen oder einen Glücksbringer auf Deinen Reisen dabei?

2 Kommentare

  • Der ist ja süß 🙂 Die Idee mit einem Maskottchen finde ich super! In unserer Studentengruppe hatten wir lange einen Hummer… der wurde auch von vielen auf Reisen mitgenommen und hat schon vieles gesehen.

    Ich selber habe kein Maskottchen (vielleicht sollte ich mir mal eines zulegen?)

    Aber die Idee von Mister Erdmann finde ich toll und ich würde mich freuen, in Zukunft mehr von ihm zu sehen 😀

    lg,
    Sabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.